Zum Inhalt springen
Heinrich Bode Foto: SPD-Ortsverein
Heinrich Bode

27. Januar 2021: Der SPD-Ortsverein trauert um Heinrich Bode

Im Alter von 99 Jahren verstarb Heinrich Bode - ein ganz großer Sozialdemokrat in der Region.

Heinrich Bode ist tot. Er starb im gesegneten Alter von 99 Jahren. Nur wenige haben sich in ihren Regionen so verdient gemacht, wie Heinrich. Ein SPD-Urgestein, fast 75 Jahre in der Sozialdemokratischen Partei und viele, viele Jahre davon in allen möglichen Ämtern und Positionen, die in der Kommunalpolitik besetzt werden.

Von 1952 bis zum Jahre 2001 war Heinrich Ratsherr in seinem Heimatort Gieboldehausen, viele Jahre davon als Beigeordneter und als 2. Stellv. Bürgermeister. Von 1981 bis 2001 vertrat er seinen Ort und die SPD im Samtgemeinderat als Ratsherr, als Beigeordneter, als stellv. Samtgemeindebürgermeister und als Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion. Dem Kreistag des damals noch existierenden Landkreis Duderstadt gehörte er von 1952 - 1972 an. Dort war er Vorsitzender des Werksausschusses, einem sehr wichtigen Ausschuss, der politisch mitverantwortlich war für das, was wir heute als selbstverständliche Infrastruktur hinnehmen: Wasser, Abwasser und Strom.

Es gab in der Region nichts Politisches, über das er nicht informiert war. Er wusste einfach alles. Er konnte alles herleiten, einordnen und kritisieren. Hätte man ihn morgens um 5 Uhr zu einem bestimmten Abschnitt des Gieboldehäuser Kanalnetzes gefragt, er hätte gewusst, ob es noch vor oder nach 1920 angelegt worden ist, im Zweifel hätte er noch den Namen des damaligen Bauleiters gewusst und über Probleme bei der Herstellung berichten können. Er konnte aber auch darüber berichten, dass z. B. der damalige Kultusminister Voigt bei ihm und seinem Vater im Haus war und wie sie sich über die Einrichtung einer Realschule – damals hieß die noch Aufbauzug – unterhalten haben. Seinerzeit als innovatives Projekt übrigens noch gegen den Willen derer, die sich heute dafür feiern lassen wollen. Die Abschaffung und Eingliederung der religiös orientierten Schulen war in den 50-er Jahren keine einfache Angelegenheit und mit viel Widerstand behaftet – auch vor Ort.

Heinrichs integre Art führte dazu, dass er Ansprechpartner für alle Gieboldehäuserinnen und Gieboldehäuser wurde. Er lebte Kommunalpolitik im besten Sinne vor. Sein Wissen und seine Menschlichkeit qualifizierten ihn für jedes politische Amt in der Kommunalpolitik. Wären wir nicht im Eichsfeld, sondern in einem SPD-geführten Landstrich, Heinrich wäre ein ganz Großer gewesen.

Als SPD-Ortsverein sind wir Heinrich zu größtem Dank verpflichtet. Wir wissen, was er geleistet hat. Das nötigt uns den größten Respekt ab! Ruhe in Frieden, Heinrich! Und - wie du immer gesagt hast: „Jau, mach`s gut!“

Im Jahre 2016 haben wir im Seniorenheim mit dem mittlerweile auch verstorbenen Bundestagsvizepräsidenten Thomas Oppermann das 70-jährige Parteijubiläum gefeiert. Wer sich die Bilder noch einmal anschauen möchte:

Heinrich Bode seit 70 Jahren Mitglied der SPD - SPD-Ortsverein Gieboldehausen (spd-gieboldehausen.de)

Vorherige Meldung: SPD-geführte Kreistagsgruppe plant höhere Förderung bei Investitionen in gemeindeeigene Sportstätten

Nächste Meldung: Rainer Lentes, Fraktionsvorsitzender: SPD-Fraktion lehnt Doppelhaushalt 2021/2022 ab

Alle Meldungen

Neuer Kommentar